In Nederland zijn verschillende grondige berekeningen gepubliceerd over de kosten van ons energieakkoord – overigens niet door onze overheid. Ik heb daar in het verleden uitvoerig aandacht aan geschonken. Zie bijvoorbeeld hier.

Als het akkoord volledig wordt uitgevoerd, betekent dat dat een huishouden jaarlijks zo’n € 1.000 meer moet betalen voor energie. Maar zijn die berekeningen niet wat aan de lage kant?

In Duitsland is nu ook zo’n berekening gemaakt voor de Energiewende. Daar is een aanmerkelijk hoger bedrag uitgekomen. Onder de titel, ‘Was die Energiewende wirklich kostet’, bespreekt Klaus–Peter Krause op zijn blog een studie van Klaus Maier, die heeft uitgerekend wat de kosten van de Energiewende tot 2050 zullen zijn, aangenomen dat deze volgens plan wordt uitgevoerd.

Conclusie:

Wenn es mit ihr unverändert so weitergeht wie bisher, summieren sich die Kosten bis 2050 auf über 5 Billionen Euro – Oder für einen Vier-Personenhaushalt jährlich auf 9.000 Euro – Eine neue Berechnung, von Klaus Maier was auf die Bürger in Deutschland zukommt – Die mit dem „Ökostrom“ versprochene Zukunft lässt sich nicht einhalten. ….

Noch einmal: Was kostet es, wenn Deutschland die verrückte „Energiewende“ seiner Politiker so fortführt, wie es bisher immer noch geplant ist? Mit dieser Frage befasste sich mein Beitrag vom 6. Mai 2015 (hier) unter der Überschrift „Wenn das mit Merkels Energiewende so weitergeht“. Die Antwort lautete damals: „Dann kostet es uns Stromverbraucher bis 2025 rund 1,3 Billionen und bis 2050 möglicherweise 4 Billionen Euro.“ Das ist bei weitem mehr als die Haftungssumme Deutschlands als Folge der Euro-Rettungsmaßnahmen. …

Aber jene 4 Billionen Euro Energiewende-Kosten für Deutschland stimmen nicht. Es sind sogar deutlich mehr, nämlich über 5 Billionen oder 5000 Milliarden Euro. Das hat jetzt eine Korrekturrechnung ergeben.

Die Prognose-Rechnung der Energiewende-Kosten stammt von dem Diplom-Ingenieur für Elektrotechnik Klaus Maier. In seiner Rechnung von damals hat er in der Zwischenzeit einen Fehler festgestellt. Als er sich abermals mit dem Thema befasste, erkannte er, „dass nicht nur die einmaligen Investitionskosten für die Erzeugung der Erneuerbaren Energien (EE) und die Speicher, die über das EEG finanziert werden und die zu hoch ausgefallen waren, als volkswirtschaftliche Belastung anzusetzen sind, sondern auch die laufenden Betriebskosten dieser Einrichtungen, die es ohne Energiewende nicht gäbe“. Damit habe sich eine grundsätzliche Änderung ergeben: „Die kumulierten Kosten streben nun keinem Endwert zu, sondern steigen immer weiter.“

Wenn alles wie geplant so weiterläuft.

Er bestaan verschillende alternatieven voor ‘Speicher’ of opslagcapaciteit voor de opvang van overtollige stroom, die dient te worden opgeslagen gedurende de tijd dat er meer ‘hernieuwbare’ stroom wordt geproduceerd dan er wordt verbruikt; en die weer dient te worden afgegeven gedurende de tijd dat er meer wordt verbruikt dan wordt geproduceerd. Daarvoor kunnen bijvoorbeeld hooggelegen waterbekkens dienen. In tijden van stroomoverschot wordt de stroom gebruikt om water op te pompen. Waar er stroomtekort is wordt weer stroom gewonnen uit neerstromend water. Het probleem is dat de Duitse topografie daarvoor maar beperkte mogelijkheden biedt. Stroom kan in beginsel ook in accu’s worden opgeslagen, maar dat is schreeuwend duur. Daarnaast is omzetting in methaan mogelijk. Van alle dure methoden is dit de minst dure.

Maiers Fazit lautet: „Es gibt keine geeigneten Speicher, die realisierbar und von den Kosten tragbar wären. Der notwendige Ausbau der Erneuerbaren Energien übersteigt die Möglichkeiten und die Akzeptanz der Bürger. Ohne Speicher wird es aber zu den Erneuerbaren Energiequellen eine zweite Infrastruktur zur Stromerzeugung geben müssen, die weiterhin fossile Energieträger verbrennen, die Extrakosten verursachen und damit die Stromversorgung verteuern.“ Die versprochene Zukunft, nämlich die Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern, ein kostengünstiger Strom aus VEE  [Volatilen Erneuerbaren Energien] (stabilisiert durch Speicher) und Schutz der Umwelt, könne nicht eingehalten werden. Aber Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) bekundet:

„Dass die erneuerbaren Energien schon heute kostengünstig und konkurrenzfähig sind, haben sie unter Beweis gestellt: Strom aus neuen Windkraft- und großen Photovoltaikanlagen produzieren heute zu denselben Vollkosten wie neue Steinkohle- oder Gaskraftwerke.“ (FAZ vom 26. Mai 2015, Seite 20: „Die Erneuerbaren sind heute konkurrenzfähig“). Zu entgegnen ist Frau Hendricks schlicht dies: Wenn das so ist, dann sollen sie die Subventionen doch bitte endlich streichen! Warum geschieht das nicht?

Lees verder hier.

Zie ook de magistrale voordracht van Hans Werner Sinn hier, die tot overeenkomstige conclusies komt.

Wie denkt dat de Duitse stroomverbruikers dit uiteindelijk zullen pikken, leeft in een parallel universum.

En wat is het effect van dat alles op het klimaat? Want daar is het uiteindelijk om te doen! Ik herhaal het nog maar weer eens want deze olifant blijft maar onopgemerkt rondbanjeren in de zaal. Zelfs als Duitsland er in zou slagen om de CO2-uitstoot tegen 2050 met 80 procent te verminderen, dan bedraagt de modelmatig berekende vermindering van de opwarming als gevolg van de Energiewende 0,006 graden Celsius! Dat kan niet met thermometers worden gemeten. Die zijn eenvoudigweg niet nauwkeurig genoeg.

Er is echter kennelijk niemand die daarvoor belangstelling heeft, hetgeen bevestigt dat AGW (AGW = ‘Anthropogenic Global Warming; door de mens veroorzaakte opwarming van de aarde) tot dogma is verheven, zich onttrekt aan rationaliteit en dat klimaatbeleid slechts getuigenispolitiek is.

Voor mijn eerdere bijdragen over klimaat en aanverwante zaken zie hierhier, hier, hier en hier.

Print Friendly, PDF & Email