De Duitse minister van financiën, Wolfgang Schäuble (zie boven), heeft een proefballonnetje opgelaten om de belasting op brandstoffen te verhogen om de vluchtelingencrisis te financieren. Niet alleen in Duitsland, maar heel Europa. Nee, het gaat niet om de financiering van de opvang van vluchtelingen, maar om die van de verscherping van de grensbewaking.

Onder de titel, ‘Schäuble erwägt Benzinsteuer zur Bewältigung der Flüchtlingskrise ‘, schreef Ralph Orlowski (Reuters) in ‘Die Zeit’:

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat eine zusätzliche EU-weite Benzinsteuer vorgeschlagen, um die Kosten der Flüchtlingskrise aufzubringen. “Ich habe gesagt, wenn die Mittel in den nationalen Haushalten und dem europäischen Haushalt nicht ausreichen, dann lass uns zum Beispiel vereinbaren, dass wir eine Abgabe auf jeden Liter Benzin in einer bestimmten Höhe erheben”, sagte der CDU-Politiker der Süddeutschen Zeitung.

“Warum sollen wir das nicht europäisch verabreden, wenn die Aufgabe so dringend ist? Wir müssen die Schengen-Außengrenzen jetzt sichern”, sagte Schäuble. “Die Lösung dieser Probleme darf nicht an einer Begrenzung von Mitteln scheitern.”

Angesichts des Unmuts in der Union über die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel (CDU) stellte sich Schäuble hinter die Kanzlerin und warnte vor Populismus. Eine Partei müsse auf Probleme wie die Flüchtlingskrise eine Antwort geben. “Und die liegt nicht darin, dass man nur ausdrückt, was die Leute empfinden”, sagte Schäuble der Süddeutschen Zeitung. “Das wollen die Leute nicht von uns. Sondern, dass wir Probleme lösen, so gut wir können.”

In Brüssel hatte er bei einem Treffen mit seinen europäischen Kollegen gewarnt: Falls Deutschland umfassende Grenzkontrollen wie zum Beispiel Schweden einführe, “dann ist das nicht ein deutsches Problem, sondern eine enorme Gefährdung Europas”.

Ende vergangenen Jahres waren Äußerungen Schäubles zur Flüchtlingspolitik auch als Kritik am Kurs der Kanzlerin verstanden worden. So hatte er sich für eine strikte Begrenzung des Familiennachzugs ausgesprochen und den Zuzug von Flüchtlingen mit einer “Lawine” verglichen.

Bron hier.

Commentaar van de Duitse klimaatscepticus Dietmar Ufer:

Omdat klimaatbescherming enkele jaren geleden zoveel prioriteit had, werd de ecobelasting op energiedragers ingevoerd. Op dit moment is de versterking van de Europese grenzen (was die er in het verleden ook al niet?) als gevolg van de vluchtelingenstroom zo dringend dat een nieuwe belasting zou dienen te worden ingevoerd. Wanneer komt het volgende dringende probleem?

Zou Schäuble niet kunnen overwegen de ecobelasting weer af te schaffen, omdat de klimaatbescherming geen dringend probleem meer vormt? Of zou hij niet kunnen overwegen de opbrengsten van de ecobelasting te gebruiken voor de versterking van de grenzen? Ooit heeft de Grote Coalitie afgesproken geen nieuwe belastingen meer in te voeren.

Resultaat peiling

Wat denkt u van een benzinebelasting om de gestegen kosten van de versterking van de grenzen te betalen?

73837 personen hebben aan deze enquête deelgenomen. (16.01.2016, 15:57).

Waarom niet?: 4,5%  (3307 stemmen).

Waanzin: 94,5% (69751 stemmen).

Kan ik niet beoordelen: 0,7%  (541 stemmen).

Dat is mij om het even: 0,3% (238 stemmen).

***

Voor mijn eerdere bijdragen over klimaat en aanverwante zaken zie hierhier, hier, hier en hier.

Print Friendly, PDF & Email