Eerder schreef ik over de uiterst negatieve reacties van prominente klimaatalarmisten op de uitkomst van de klimaatconferentie in Parijs. Daarbij gebruikten zij kwalificaties als fraude en verraad. Ook de Duitse klimatoloog en alarmist, Mojib Latif (zie boven), liet zich kritisch uit:

Der Kieler Klimaforscher Mojib Latif  äußerte nach Abschluss der UN-Klimakonferenz gegenüber der Bundesumweltstiftung Kritik am Pariser Klimavertrag. Die Länder hätten sich lediglich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner geeinigt, sagte der diesjährige Umweltpreisträger der Stiftung. Das Abkommen enthalte zu viel Spielraum und wenig Konkretes. Mit diesen Zielen sei die vereinbarte Begrenzung der Erderwärmung nicht zu schaffen.

Lees verder hier.

Maar de Duitse MSM volgen in het algemeen de lijn van de regering met een (soms voorzichtig) positief oordeel over de conferentie. Gelukkig is er internet om door de propaganda heen te prikken.

Onder de titel, ‘Der Pariser Klima-Gipfel: Selbst große Lügen haben kurze Beine’, schreef Andrea Andromidas op de website van BüSo (Bügerrechtsbewegung Solidarität):

Größer hätte der Propagandaaufwand kaum gewesen sein können, mit dem man beim Pariser Klimagipfel versucht hat, der Weltgemeinschaft die Sichtweise des British Empire, vertreten durch den Prinzen höchstpersönlich, aufzuzwingen.

Bereits im Juni 2015 hatte Angela Merkel beim G7-Gipfel in Schloß Elmau diese Sichtweise erläutert. Sie sagte:

„Wir haben uns klar dazu bekannt als G7, daß wir verbindliche Regeln im Kern des Abkommens brauchen. Die Welt hat heute keine verbindlichen Regeln und deshalb muß das das Ziel für Paris sein. Wir wollen sicherstellen, daß alle Länder in die Lage versetzt werden, Entwicklungspfade einzuschlagen, damit die globale Durchschnittstemperatur unter einer Erhöhung von 2 °C gehalten werden kann. Also ein klares Bekenntnis zum 2-Grad-Ziel. Wir wissen, daß wir dafür tiefe Einschnitte bei weltweiten Treibhausgasemissionen brauchen und haben uns deshalb dazu bekannt, daß wir im Laufe dieses Jahrhunderts eine Dekarbonisierung der Weltwirtschaft brauchen… Wir bekennen uns zu den Empfehlungen des IPCC, der eine 40-70prozentige Reduktion der Klimagase bis 2050 gegenüber 2010 vorschlägt und sagen, daß wir uns im oberen Ende dieser Empfehlungen bewegen müssen.“

Maar de werkelijkheid was anders.

Trotz anderslautender euphorischer Pressemeldungen, in denen von „Wende für die Welt“ und „monumentalem Erfolg“ die Rede ist, gab es in Paris kein verbindliches Abkommen. Überhaupt ist es zu keinem Vertrag gekommen, sondern lediglich zu Vereinbarungen, in denen wie üblich alle Formulierungen der bekannten Nachhaltigkeitsideologie wiederholt zu Papier gebracht wurden.

Der Kern der Vereinbarungen ist keineswegs verbindlich, sondern sehr beliebig: Es wurde festgehalten, daß es jedem Staat ab 2020 überlassen bleibt, wie diese sogenannten Pfade zur Minderung der CO2-Emissionen aussehen sollen, daß jedes Land den eingeschlagenen Weg nachbessern oder ändern oder, wenn gewünscht, nach drei Jahren wieder ganz verlassen kann.

Weshalb sich einige Teilnehmer am Ende tränenreich in den Armen lagen, ist von einem etwas distanzierteren Standpunkt nicht nachvollziehbar. Gerade das mit großen Emotionen verbundene Schlußereignis, auf dem am Ende 195 Staaten für das nun schon seit Ewigkeiten diskutierte 2-Grad-Ziel stimmten, zeigt nur den irrationalen Charakter des ganzen Theaters. …

Überhaupt stellt sich die Frage, wie lange die IPCC-Lüge von der menschengemachten Erderwärmung bei solchen internationalen Ereignissen noch widerspruchslos akzeptiert wird.

Was bereits nicht mehr akzeptiert wird, ist die G7-Forderung nach der „Dekarbonisierung der Weltwirtschaft“. Im Gegensatz zu unserer politischen Klasse weiß man in Asien und anderswo nämlich ganz genau, daß sich hinter diesem monströsen Begriff die fast unglaubliche Absicht verbirgt, die Weltwirtschaft, und damit auch die Anzahl der auf diesem Planeten lebenden Menschen, zurückzuwerfen auf wirtschaftliche Verhältnisse, wie sie vor Gebrauch der Dampfmaschine herrschten. Und genau deshalb taucht dieser Begriff auch in der Pariser Vereinbarung erst gar nicht auf.

Arvind Subramanian, Wirtschaftsberater der indischen Regierung, bezeichnete die Pläne der G7 als Kohlenstoff-Imperialismus. …

Man könnte also sagen: Paris ist gescheitert (wie alle Klimakonferenzen davor), Asien wird seinen eigenen Weg gehen, also lehnen wir uns zurück und warten ab. …

Lenin zei ooit: ‘De kapitalisten zullen ons het touw verkopen waarmee we hen later ophangen.’ Bij het klimaatbeleid gaat het sneller en directer.

Die Reaktion von Teilen der deutschen Unternehmen auf den Klimagipfel aber ist derart weltfremd, daß man sich fragen muß: Sollen wir die Selbstzerstörung der westlichen Wirtschaft einfach so hinnehmen? …

Vervolgens gaat de auteur in op een verklaring van Duitse ondernemingen die zich achter de doelstelling van de klimaatconferentie in Parijs hebben geschaard.

Bedenkt man, das Deutschland bereits den Entschluß zum Ausstieg aus der Kerntechnik gefaßt hat, daß diese Option zum gegebenen Zeitpunkt also langfristig nicht existiert, dann bedeutet diese Erklärung nichts weniger, als daß diese Firmen das Ende Deutschlands als Industrienation nicht nur befürworten, sondern zielgerichtet vorantreiben. ….

Aldus Andrea Andromidas.

Lees verder hier.

Ondertussen is de prijs van CO2–emissierechten verder gedaald. En dat was nu echt niet de bedoeling.

Op de website van EurActiv rapporteert Aline Robert onder de titel: ‘European carbon market slumps after COP 21’:

The Paris climate agreement failed to have the desired impact on the European carbon market. Prices have fallen on the EU’s Emissions Trading System (EU ETS) since the agreement was signed in December. EurActiv France reports.

The price of European Emissions Allowances (EUA), a carbon quota system used by 12,000 industrial sites, fell to €7.60 per tonne of CO2 on Thursday (7 January), its lowest level in six months. Before COP21, the price was €8.60.

This was not how it was supposed to be. ….

The carbon market’s woes have been compounded by a climate of legal uncertainty. On 30 December 2015, Poland announced its intention to take the European Commission to court over its plans to introduce a market stability reserve to the EU ETS.

The aim of this mechanism is to push up the carbon price by temporarily removing quotas from the market. But the new Polish government, which seems determined to become fully dependent on coal, has strongly objected. This decision will cause friction with many other EU member states, which are actively trying to reduce their dependence on coal.

But the idea of a legal challenge, which has yet to be lodged by the country, could further destabilise the market, according to the Court of Justice of the EU. If the market stability reserve was compromised, the supply of quotas would be more abundant, and prices would fall further.

Lees verder hier.

Conclusie

De Klimaatconferentie in Parijs was een fiasco en het vlaggenschip van het Europese klimaatbeleid, het systeem van verhandelbare emissierechten, dreigt te zinken. In termen van wereldwijd klimaatbeleid lijkt de klimaathysterie zijn grenzen te hebben bereikt. Dat is goed nieuws voor het nieuwe jaar.

Wat zal de toekomst ons brengen? Het antwoord op die vraag is speculatief, maar het volgende scenario lijkt plausibel. De opwarmings’pauze’ zal nog vele jaren aanhouden. De EU zal er niet in slagen om Polen een decarboniseringsbeleid op te dringen. Hierdoor gesterkt zullen andere centraal–Europese landen tevens hun eigen koers gaan varen op energiegebied. Wegens de hoge kosten zullen ook andere EU–landen de voorkeur geven aan uitstel van de aanscherping van de normen voor CO2–uitstoot – eens te meer daar de aanscherpingsdoelstellingen voorwaardelijk waren geformuleerd. Zij zouden pas in werking treden indien ook niet–EU–landen landen zich tot substantiële reducties zouden verplichten, hetgeen niet is gebeurd. ‘Old soldiers never die, they just fade away.’ Hetzelfde lot zal het decarboniseringsbeleid zijn beschoren.

Maar gesteund door de groene redders van de planeet zal het Eco Industrieële Complex het er niet bij laten zitten. Zij zullen doorgaan, altijd maar doorgaan.

Voor mijn eerdere bijdragen over klimaat en aanverwante zaken zie hierhier, hier, hier en hier.

Print Friendly, PDF & Email