De Duitse Energiewende werd door velen aanvankelijk met groot enthousiasme verwelkomd. Maar nu toont zij haar ware gezicht: een golf van faillissementen in de elektriciteitssector! Voor tientallen centrales dreigt bankroet. Door voorrang van fluctuerende stroom van hernieuwbare zonne– en windenergie op het net, zijn hun inkomsten teruggelopen en is hun verdienmodel kapot gemaakt. De beurswaarde van de gezamenlijke Duitse elektriciteitsbedrijven is de laatste jaren met honderden miljarden geslonken. Inmiddels hebben ook duizenden werknemers hun baan verloren.

Onder de titel, ‘Stadtwerke kämpfen ums Überleben – Schon Dutzende stehen vor der Pleite’, schreef Michael Limburg voor EIKE (‘Europäisches Institut für Klima und Energie’)

Die Energiewende bringt für alle Stadtwerke große Schwierigkeiten und für viele das Aus. Schuld daran ist der Preisverfall auf dem Strommarkt. Hervorgerufen durch die vorrangige Zwangseinspeisung untauglichen Stroms in die Netze, der nur nach Gottes Willen manchmal im Überfluss eingespeist werden muss. Der Verband BDEW unter seiner früheren Chefin Hildegard Müller trägt ein gerüttelt Maß schuld daran. …

Es kommt wie es kommen musste. Die Energiewende – von allen Stadtwerken als großer Heilsbringer – wider besseres Wissen begrüßt – frisst ihre Unterstützer. Nach den großen Versorgern wie EON, RWE, EnBW und Vattenfall deren wohl vergeblicher Abwehrkampf gegen die Pleite bereits seit vielen Monaten die Schlagzeilen beherrscht, sind nun die vielen kleinen dran. Und davon gibt es rd. 1000. Nach dem spektakulären Fall der Geraer Stadtwerke dessen Insolvenz derzeit abgewickelt wird, droht dieses Schicksal de facto allen. Geras Stadtwerke die immerhin die drittgrößte Stadt Thüringens mit mehr als 100.000 versorgen haben es vorgemacht. Nach lautem Jubel über die Energiewende meldete man 2014 kleinlaut Insolvenz an. Der Hauptgrund war der Preisverfall am Strommarkt der durch die Zwangseinspeisung für die unzuverlässigen „Erneuerbaren“ verursacht wird. So schreibt die Welt

Die Erzeuger verdienen einfach nicht mehr genug, um die Kredite für ihre Gas- Kohle oder Kernkraftwerke zu bedienen oder gar neue Investitionen zu stemmen und schliddern in die Insolvenz. Dabei ist diese Situation nicht auf einige wenige beschränkt die schlecht gewirtschaftet haben. … Zigtausende von hoch wertschöpfenden Arbeitsplätzen gehen damit dauerhaft verloren. Eine Entwicklung wie sie von allen seriösen Fachleuten vorhergesagt wurde, nur nicht von denen, die glaubten nach der Pfeife der Politik tanzen zu müssen.

Einen erhebliche Teilschuld an dieser Misere trägt insbesondere der Verband der Versorger BDEW. Besonders hervorzuheben ist dabei das unheilvolle Wirken der langjährigen Verbandschefin, Merkelvertrauten und Ex-Staatsministerin Hildegard Müller. Sie sorgte gleich nach Amtsantritt für eine schnelle Unterwerfung des Verbandes unter das Primat der Politik. Und das hieß Umsetzen der Energiewende um jeden Preis. Zum Dank für ihre erfolgreiche Arbeit wird sie jetzt Vorstandsmitglied bei RWE.

Doch auch hier gilt der alte Kinderspruch: Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber.

Aldus Michael Limburg.

Lees verder hier.

Einstein zei het al:

Two things are infinite: the universe and human stupidity; and I’m not sure about the universe!

Met het energieakkoord gaat Nederland met open ogen Duitsland achterna. Zou er nu niemand in Den Haag zijn die dat in de gaten heeft en aan de bel trekt? Of is men als konijntjes gebiologeerd door het schijnsel van de lichtbak te zeer verlamd om er iets aan te doen?

Regeringen rekenen het als hun plicht om de welvaart van de bevolking te bevorderen. Op het onderhavige terrein doet de regering het tegenovergestelde: het vernietigen van welvaart.

Wij beschikken in dit land over gerenommeerde organisaties, zoals het CPB, het CBS, de WRR en de SER, volgepakt met hooggekwalificeerde en intelligente medewerkers. Waarom zien zij de hiervoor geschetste ontwikkelingen niet en/of doen zij hun mond niet open? Behoort dat niet tot hun taak? Is dat niet waar de samenleving hen voor betaald? Of hebben zij hun prioriteiten niet op een rijtje en zit de angst om voor niet politiek correct te worden versleten er zo diep in dat zij er de voorkeur aan geven deze signalen te negeren?

Voor mijn eerdere bijdragen over klimaat en aanverwante zaken zie hierhier, hier, hier en hier.

Print Friendly, PDF & Email