Verkiezingsprogramma ‘Alternative für Deutschland’: afschaffing ‘Energiewende’

Petry

Frauke Petry.

Gisteren gaf Theo Wolters een overzicht van de standpunten van verschillende politieke partijen in Nederland over de klimaat’problematiek’. Van het gros van de gevestigde partijen kunnen we slechts meer van hetzelfde verwachten. Kortom: ‘All pain and no gain’.

In Duitsland heeft de ‘Alternative für Deutschland’ (AfD) ter zake een helder, afwijkend standpunt geformuleerd, gericht of de afschaffing van de Energiewende en beëindiging van het decarboniseringsbeleid. Hopelijk vindt dit weerklank bij de Duitse bevolking.

Aan de berichtgeving daarover ontleen ik het volgende.

Die AfD führte am 9. März 2017 eine Pressekonferenz durch, auf der das AfD-Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 vorgestellt wurde. In Ihrer Rede führte Frau Dr. Frauke Petry aus, dass die AfD die einzige Partei ist, die die aktuelle Energiepolitik Deutschland ablehnt.

Zie video van de persconferentie hier.

      (Energiebeleid vanaf 27 minuten)

Energie

Die AfD sagt „Ja zum Umweltschutz“, macht aber Schluss mit der „Klimaschutzpolitik“. Jede erfolgreiche Energiepolitik muss drei Ziele verfolgen. Die Stromerzeugung muss sicher, kostengünstig und umweltverträglich sein.

 Klimaschutzpolitik: Irrweg beenden, Umwelt schützen

 Energieeinsparverordnung und Erneuerbare-Energien-WärmeGesetz abschaffen

 Bioenergie: Subventionen beenden, Vorrangeinspeisung einstellen

 Kernenergie: Alternativen erforschen, bis dahin Laufzeitverlängerung

 Fracking: Risiken und Chancen erforschen, aber nicht ohne Bürgerbeteiligung

In hoofdstuk 13 van het verkiezingsprogramma wordt hier uitvoeriger op ingegaan.

Schluss mit der Technologiefeindlichkeit: Energie und Klima

Klimawandel

Das Spurengas Kohlenstoffdioxid (CO2) ist kein Schadstoff, sondern eine unverzichtbare Voraussetzung für alles Leben.

Die Aussagen des Weltklimarats (IPCC), dass Klimaänderungen vorwiegend menschengemacht seien, sind wissenschaftlich nicht gesichert. Sie basieren allein auf Rechenmodellen, die weder das vergangene noch das aktuelle Klima korrekt beschreiben können. …

Wir wollen das Projekt der Dekarbonisierung über die „Große Transformation” beenden und den Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung aufheben.

Das Pariser Klimaabkommen vom 12.12.2015 ist zu kündigen. Deutschland soll aus allen staatlichen und privaten „Klimaschutz“-Organisationen austreten und ihnen jede Unterstützung entziehen.

Energiepolitik

Deutschland hat Strompreise, die mit jedem Zubau weiterer Wind- und Sonnenstromanlagen und dem Netzausbau zwangsläufig weiter steigen. Der mit staatlicher Planwirtschaft erzeugte Ökostrom hatte im Jahr 2015 einen Marktwert von 3,3 Mrd. Euro. Zusammen mit den EEG- Subventionen kostete dieser Ökostrom die Verbraucher 27,5 Mrd. Euro (Quelle: BMWi). …

Diese Subventionen fließen zu den Profiteuren der Energiewende und belasten jeden Vierpersonenhaushalt bis 2025 mit jeweils 25.000 Euro. Damit findet eine Umverteilung von unten nach oben statt. Die volkswirtschaftlichen Mehrkosten der geplanten Energiewende allein im Strombereich werden bis 2050 zusammen mehrere Billionen Euro betragen.

Die naturgesetzlich, technisch und wirtschaftlich bedingten und daher vorhersehbaren Probleme der Energiewende, wie weiter steigende Preise, gefährdete Netzstabilität, zunehmendes Risiko für Stromausfälle und fehlende Großspeicher, bleiben ungelöst.

Die ständige Verschärfung von Verordnungen und Gesetzen im Wärmesektor, wie die Energieeinspar-Verordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) zur Dämmung und Heizung, führt zu stark steigenden Baukosten und entsprechend hohen Mieten, die die unteren Einkommensgruppen besonders hart treffen.

Das Ziel der Bundesregierung ist es, bis 2050 die CO2-Emissionen um 80 bis 95 % zu senken. Die Sektoren Mobilität und Wärme sollen durch Umstellung auf Ökostrom ebenfalls emissionsfrei werden. Dies erfordert einen Ausbau der Windenergieanlagen in einem Ausmaß und einer Geschwindigkeit, die Wirtschaft und Bürger überfordern.

Die bestehenden Kernkraftwerke wollen wir deshalb nicht vor Ende ihrer Nutzungsdauer außer Betrieb nehmen.

Auch auf die Nutzung moderner Gas- und Kohlekraftwerke wird Deutschland auf absehbare Zeit nicht verzichten können.

Aldus de AfD.

Volgens peilingen van enkele maanden geleden kreeg de AfD steun van ongeveer 15% van de kiezers. Dat is onvoldoende om een beleidswijziging op energie- en klimaatgebied te kunnen forceren, zoals dat in de VS is gebeurd. Maar de trend gaat in ieder geval in de goede richting. En de ervaring leert dat de gevestigde partijen zich toch niet geheel kunnen onttrekken aan de beïnvloeding door de programmapunten van opkomende partijen, die concurreren om de kiezersgunst. Zo heeft minister Altmaier inmiddels reeds een afzwakking van het klimaatbeleid aangekondigd.

Wat opvalt in het klimaatdebat is dat de linkse partijen, die altijd de mond vol hebben van bescherming van de maatschappelijk zwakkeren en inkomensnivellering, in alle talen zwijgen over het sterke inkomensdenivellerende effect van het klimaat- cum energiebeleid (kiezersbedrog?). AfD doet dat wèl! Dat siert die partij.

Voor mijn eerdere bijdragen over klimaat en aanverwante zaken zie hierhierhierhier en hier.

Door | 2017-03-14T14:49:38+00:00 14 maart 2017|7 Reacties

7 Reacties

  1. Der Ganzumsonst 14 maart 2017 om 09:19- Antwoorden

    Es gibt leider keine alternative für die Niederlande.

  2. Hugo Matthijssen 14 maart 2017 om 09:58- Antwoorden

    De vraag is of peilingen nog wel voldoende voorspellende waarde hebben.

  3. gerard d'Olivat 14 maart 2017 om 10:33- Antwoorden

    En de revanchistische/nationalistische rest krijg je er ‘op de koop’ toe.
    Hetzelfde geldt voor Wilders en Le Pen.
    Zo zie je maar ‘energie’ verblindt ‘links om’ en hier ‘ultrarechts’ om! Ik zou zeggen ga eens langs bij dat lekkere stelletje uit Pommeren. Succes Hans!!

    • Hans Labohm 14 maart 2017 om 10:46- Antwoorden

      Gerard,
      Ja, dat zit mij ook dwars. Maar ik kan mij niet voorstellen dat AfD uitsluitend uit extremisten bestaat. Los daarvan vind ik dat de verstandige passages uit hun verkiezingsprogramma serieuze aandacht verdienen.

    • David Dirkse 14 maart 2017 om 22:49- Antwoorden

      Maar zo worden toch vrijwel alle keuzes gemaakt? Je valt op bepaalde eigenschappen en neemt de rest voor lief….. Kwestie van weegfactoren.

  4. maup 14 maart 2017 om 16:24- Antwoorden

    Hier ook nog een leuke,ze zijn bang dat hun kipje
    met de gouden eieren geslacht gaat woorden.

    https://www.technocracy.news/index.php/2017/03/13/ucsd-scientists-stress-trump-suppressing-climate-change-data/

    overigens deze site is best interessant

  5. David Dirkse 15 maart 2017 om 09:15- Antwoorden

    [ linkse partijen…zwijgen over het sterke inkomensdenivellerende effect van het klimaat- cum energiebeleid]
    Vrijheid betekent genoeg energie voor iedereen. Schaars energie aanbod vermindert die vrijheid. Als (niet humane) energie duurder is dan spierkracht dan is het feodale tijdperk terug.

Geef een reactie