Reeds vele jaren geleden waarschuwde ik voor de planeconomische tendenties die in het klimaatbeleid liggen besloten. Ik was een van de eersten. Als we de huidige trends naar de toekomst doortrekken, betekent dat hoe langer hoe meer centrale planning van de economie. In het licht van de ervaringen met het reëel bestaande communisme met zijn centrale planning, weten we dat dit gepaard gaat met enorme welvaartsverliezen, alsmede het verlies aan persoonlijke vrijheid en de vrijheid van ondernemen.

Ik sprak daarover destijds met twee toenmalige bewindslieden. Een van hen reageerde met de opmerking: ‘Dus Stalinisme via de achterdeur?’ en lachte mij uit. Onafhankelijk van de eerste reageerde de ander: ‘Dus communisme via de achterdeur?’ Ook hij vond het reuze komisch.

Thans tekent deze ontwikkeling zich duidelijker af en beginnen zich meer mensen daarover zorgen te maken.

Onder de titel, ‘Unionsfraktion: Klimaschutzplan gefährdet Deutschland’, rapporteerde de ‘Frankfurter Allgemeine Zeitung’ (FAZ):

Der „Klimaschutzplan 2050“ soll Deutschlands Wirtschaft umweltfreundlich machen. Doch in der Unionsfraktion regt sich Widerstand. Der Plan gefährde Wohlstand und sozialen Frieden.

In der Unionsfraktion herrscht großer Unmut über den von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) [zie afbeelding] vorgelegten „Klimaschutzplan 2050“. Mit dem Entwurf, der derzeit im Kanzleramt geprüft wird und der im Herbst vom Kabinett beschlossen werden soll, zeichne Hendricks „faktisch den Weg in eine ,Klima-Planwirtschaft’ vor“. Den Vorwurf erheben nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z./Freitagausgabe) vier stellvertretende Fraktionsvorsitzende aus CDU und CSU in einem Brief an Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU).

Darin rufen sie Altmaier zu baldigen Gesprächen über die grundsätzliche Ausrichtung des Klimaplans auf, bevor die Regierung weitere Entscheidungen treffen. Das Konzept sei „grundsätzlich falsch gestrickt“, es habe „massive Auswirkungen auf die künftige Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland“ und sei geeignet, „Wirtschaft, Wohlstand und sozialen Frieden in unserem Land zu gefährden“, heißt es in einem Brief der Unions-Politiker Georg Nüßlein (CSU), Gitta Connemann, Michael Fuchs und Arnold Vaatz (alle CDU). …

Bis 2050 soll Deutschland weitgehend ohne die Emission von Kohlendioxid auskommen. Dazu soll schrittweise aus der Kohleverstromung ausgestiegen, im Autoverkehr Neuwagen ab 2030 möglichst auf Elektromobilität umgestellt, Gas- und Ölbrenner in Neubauten verboten, das Fahrradfahren und die Ökolandwirtschaft gefördert, der Fleischkonsum bis 2050 um mindestens die Hälfte reduziert und bei der Steuererhebung die ökologischen Folgen stärker beachtet werden.

Aldus de FAZ.

Lees verder hier.

Voor een Engelse versie van het artikel zie hier.

De economische ineenstorting van de Sovjet-Unie met zijn centrale planeconomie is al weer lang geleden en de lessen die daaruit werden getrokken, lijken te zijn vergeten.

Zoals de Spaans-Amerikaans schrijver en filosoof George Santayana opmerkte:

Those who do not know history’s mistakes are doomed to repeat them.

Voor mijn eerdere bijdragen over klimaat en aanverwante zaken zie hierhier, hier, hier en hier.

Print Friendly, PDF & Email