FAZ: “Groene energie maakt stroom duur”

Grüne Energie macht den Strom teuer

Noch hat Öko-Strom ein gutes, weil „grünes“ Image, doch der Solarboom fordert seinen Preis: Schon nächstes Jahr wird der Strom um zehn Prozent teurer. Das ist auch der Subventionsgier der Solarlobby zuzuschreiben. Der Unmut wächst – nicht nur bei Verbraucherschützern.

Von Konrad Mrusek

11. Juli 2010

Die Sonne schickt keine Rechnung, behaupten Solar-Lobbyisten. Doch höhere Kosten für erneuerbare Energien werden im kommenden Jahr den Strom erheblich verteuern. „Die Strompreise dürften 2011 um mindestens 10 Prozent steigen“, sagte Manuel Frondel, Energieexperte des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI), der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Die Bürger und Unternehmen zahlen über ihre Stromrechnung den Ausbau der erneuerbaren Energien. Die Belastung durch diese Ökoumlage steigt trotz der jetzt vom Bundesrat beschlossenen Kappung der Solarförderung noch einmal deutlich, wie auch Holger Krawinkel vom Verbraucherzentrale Bundesverband in Berlin erwartet. Der wichtigste Grund ist, dass die Erzeugungskapazität dramatisch wächst.

Spätestens 2011 werden die Bürger die Folgen des Solarbooms auf der Stromrechnung sehen, prophezeit Krawinkel. Er schätzt, dass sich die Umlage für erneuerbare Energien auf vier Cent je Kilowattstunde verdoppelt, was für einen Haushalt mit durchschnittlichem Stromverbrauch 14 Euro monatlich wäre.

Lees het hele artikel -> faz.net

Door | 2010-07-13T09:16:41+00:00 13 juli 2010|3 Reacties

3 Reacties

  1. Neven 15 juli 2010 om 17:02- Antwoorden

    Ich wurde sagen das Problem ist eher das Energie unrealistisch günstig ist. Wurden die umweltliche und soziale Kosten von fossile Energie im Preis enthalten worden, dann schaute es mit erneuerbare Energiequellen ganz anders aus.

    Verstanden?

    • Hajo Smit 15 juli 2010 om 18:09- Antwoorden

      @neven: welke objectieve maatstaf heb je voor dat "onrealistisch" goedkoop? Wie bepaalt dat? Misschien is energie juist nog veel te duur. Dat geldt tenminste voor benzine die overmatig belast is. Juist de goedkope energie heeft de transitie van bittere ellende naar algemene welvaart mogelijk gemaakt. Tja, je komt vast met de externalities op de proppen. Maar dan kan ik ook zeggen dat windmolens externe kosten hebben in de vorm van landschapsverpesting en dat die dus belast moet worden. Ik zou ook kunnen zeggen dat fossiele centrales een positieve externality hebben: de uitstoot van CO2. Windmolens ect hebben dat niet. Die moeten dan juist belast worden omdat zij niet die plantenmest-factor hebben. Kortom: zo'n statement is puur subjectief. Dan kun je ook gaan roepen dat blogs veel te goedkoop zijn. Haha!

  2. woedende kok 15 juli 2010 om 19:03- Antwoorden

    Als je principieel tegen welvaart en welzijn bent is energie ALTIJD te duur.

Geef een reactie